reihenhäuser harthof

münchen
gwg münchen
2011
1.preis

reihenhäuser münchen harthof
bauherr GWG städtische wohnungsgesellschaft münchen mbh, münchen I landschaft ver.de landschaftsarchitekten
VOF 2011 1.preis I realisierung 2014 – 2016 I lph 2-5 und b-planänderung

kerngedanke des städtebaulichen entwurfes ist es, im gesamten quartier massstäbliche einheiten bestehend aus gebäuden und spiel-/erschliessungshöfen zu schaffen. dies fördert die nachbarschaftlichen kontakte und lässt gut proportionierte wohneinheiten entstehen.
die 3-geschossigen reihenhauszeilen mit insgesamt 42 reihenhäusern und ihre masstäblichen aussenräume wirken als bindeglied zwischen der relativ strikten strassenkante der 4-geschossigen wohnungsbauten auf der westseite der dientzenhoferstrasse und dem öffentlichen grünzug auf der ostseite des wettbewerbsareals. es entsteht ein „weicher“ übergang zum bestehenden grünzug. die geschosswohnungsbauten partizipieren weiter an den qualitäten des grünzuges.
die fussläufige erschliessung des wohnquartiers erfolgt über wohnwege von der dientzenhoferstrasse aus, die in den einzelnen gemeinschaftshöfen münden. hier wird getroffen, gespielt und soziales miteinander gelebt.
die pkw-stellplätze werden in 3 mit hecken gefassten carportanlagen an der dientzenhoferstrasse nachgewiesen. diese bilden zusammen mit den reihenhauszeilen einen spannenden strassenraum, der bewusst mit unterschiedlichen höhen (1- und 3-geschossigkeit) spielt. das gesamte innere wohngebiet ist autofrei.
aufbauend auf einem standardisierten grundriss wird durch unterschiedliche hausbreiten und orientierungen sowie der differenzierten ausformulierung der dachgeschosse eine vielzahl von haustypen geschaffen. die wohnungsgrössen variieren zwischen 125 m² und 150 m² bei 4 bis 5 individualzimmern zuzüglich des wohn-/essbereichs.
im erdgeschoss der endhäuser können zusätzlich kleine zimmer für ein wohnen auf einer ebene realisiert werden.